Christian Unverzagt

Das verschwiegene Buch Metarealismus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Grenzen des Möglichkeitshorizonts

Was würde aus unserer Welt, wenn auf einmal das als wirklich gälte, was allerorten am lautesten in sie hinaus geschrieen wird?

 

Der Kanon unserer Wirklichkeit ist nach Meinung der Experten aus Tages- und Talkshow auch ohne Metarea­lismus groß genug. Er umfasst nicht nur alles, was der Fall ist; sein Möglichkeitshorizont begreift Dinge ein, die heute noch nicht zum Bestand gehören, morgen aber dazugehören könnten. Wenn irgendwo im Amazonas­gebiet oder auf Papua-Neuguinea eine bisher unbe­kannte Ethnie gefunden würde, wäre sie sofort Be­standteil unserer Wirklichkeit. Wenn im Muschelkalk ein bisher unbekanntes Brückentier zwischen Krebs und Mensch auftauchte, gehörte auch dieser Sonderling dazu; genauso wie neue Elementarteilchen, falls sie sich aus Leuchtspuren und Pegelausschlägen in unterirdi­schen Beschleunigeranlagen heraus interpretieren lie­ßen. All das ist möglich, mag es auch noch so unwahr­scheinlich sein.

 

Der Metarealismus aber als abstruses Konstrukt einer Wirklichkeit, die nicht ist, was sie ist, und ist, was sie nicht ist, gehört weder zum aktuellen Bestand unserer Wirklichkeit noch auch in ihren Möglichkeitshorizont. Würde er behaupten, die Wirklichkeit einer verschwun­denen Kultur zu sein, ließe sich über eine augenzwin­kernde Aufnahme in den Bestand reden. Er aber gibt störrisch, vielleicht auch nur mit dem ihm eigenen Un­ernst, vor, die Wirklichkeit unserer Zeit zu sein, auch wenn und vielleicht sogar weil diese ihn nicht für mög­lich hält.

 

Buchveröffentlichungen von Christian Unverzagt

demnächst erscheinen:

Die klassischen Schriften des Taijiquan

 

Alien Mensch. Vom Sondermüll zur Selbsterkenntnis

 

 

Kontakt